Von Dingen auf Reisen: Felix Klipsteins Wanderungen in Spanien

Geschwister-Klipstein-Stiftung Laubach lädt zum „Tag für die Literatur“ ein:

Lesung im Museum

am 7. Mai 2017, um 15 Uhr

Museum Fridericianum

Friedrichstraße 9, 35321 Laubach

Eintritt ist frei

Vor 110 Jahren unternahm der hessische Maler Felix Klipstein eine ausgedehnte Reise durch Spanien. In Zeichnungen, Fotografien und Erinnerungen dokumentierte er seine ausgedehnten Wanderungen und künstlerischen Begegnungen. Von dieser Reise stammt auch ein beeindruckender stummer Zeuge, der nun einen Platz in dem Klipstein-Zimmer des Laubacher Museums Fridericianum fand: Das kürzlich wiederentdeckte mittelalterliche Bildwerk wird im Rahmen des Literaturtages feierlich „enthüllt“ und seine Geschichte in einer Lesung aus den „Spanischen Erinnerungen“ Felix Klipsteins erzählt.

Begrüßung und Einführung: Elisabeth Rößler und Christiane Klipstein
Lesung: Dr. Rolf Haaser
Musik: Robert Langstroff (Gitarre)

Der 1880 in Gent geborene Maler und Zeichner Felix Klipstein entstammte einer traditionsreichen hessischen Gelehrtenfamilie. Nach seiner Hochzeit mit der Professorentochter und Schriftstellerin Editha Klipstein, geb. Blass, beendete er einen mehrjährigen, künstlerisch ertragvollen Aufenthalt in Spanien, um sich im oberhessischen Laubach niederzulassen. Seine Wohnung im Laubacher Klipsteinturm, heute offiziell als hessischer Literaturort ausgezeichnet, und sein mit spanischem Flair ausgestattetes Atelier auf dem Ramsberg bei Laubach wurde zu einem Treffpunkt internationaler Künstlerkollegen und Schriftstellerfreunde.

Das Laubacher Museums Fridericianum widmet dem Künstlerpaar Felix und Editha Klipstein (geb. Blass) einen Ausstellungsraum im Obergeschoss des Museums. In dem sogenannten „Klipstein-Zimmer“ wird nun auch das wertvolle Mitbringsel von den Wanderungen in Spanien ausgestellt.

Das aus dem Mittelalter stammendes Tafelgemälde, eine Dauerleihgabe der Klipstein-Stiftung für das Museums Fridericianum, bildet das optische Zentrum einer kunsthistorischen, literarischen und musikalischen Präsentation im Rahmen des diesjährigen Literaturtages, die ganz im Zeichen der spanischen Erinnerungen und „Souvenirs“ Felix Klipsteins steht.

Logo_all_small

Mit ihrer Lesung im Museum ist die Klipstein-Stiftung eine von über 180 hessischen Kultureinrichtungen, die sich am Sonntag, 7. Mai, beim sechsten hessenweiten „Tag für die Literatur“ engagieren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Veranstaltungen, die „Literatur + Musik“ verbinden.

Der „Tag für die Literatur“ ist Hessens größtes Literaturfestival. Die Veranstaltungen in mehr als 60 Städten und Gemeinden werden im Rahmen des Netzwerkprojekts „Literaturland Hessen“ von hr2-kultur koordiniert. Das Kulturradio des Hessischen Rundfunks begleitet den Tag außerdem mit Lesungen, Gesprächen und Veranstaltungstipps. Das Festival geht auf eine Initiative von hr2-kultur und dem Hessischen Literaturrat e. V. zurück, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert das Großereignis mit 40.000 Euro.

Das Veranstaltungsprogramm wird unter www.literaturland.hr2.de präsentiert. Die kostenlose Broschüre kann beim Hörerservice des Hessischen Rundfunks unter der Telefonnummer (069) 15 55 100 bestellt werden.

Infos zum Herunterladen:

Plakat (A4)

Presseinfo